06.06.2017

Minister Peter Hauk ehrt Sieger des Kommunalwettbewerbs HolzProKlima Baden-Württemberg

Die Gemeinde Frickingen sowie die Städte Leutkirch und Wangen im Allgäu wurden am 2. Juni im Rahmen des Kommunalwettbewerbs HolzProKlima von Forstminister Hauk für ihr politisches Engagement für den Klimaschutz durch den nachhaltigen Einsatz der Ressource Holz ausgezeichnet.


Bewerbungsfrist erfolgreich beendet: Insgesamt 40 Bewerbungen eingereicht!03.04.2017

Bewerbungsfrist erfolgreich beendet: Insgesamt 40 Bewerbungen eingereicht!

Bewerbungsphase des Kommunalwettbewerbs HolzProKlima in Baden-Württemberg 2016/2017 erfolgreich beendet. Jury bewertet nun die Projekte.


Politik

Kernforderungen an die Politik

Wir brauchen eine gesetzliche Anerkennung von Holzprodukten als CO2-Senke/-Speicher und der Klimaschutzleistung der Forst- und Holzwirtschaft.

Holz – pro Klima macht sich stark für:

1.) Förderung der Holzverwendung

  • Überprüfung und Korrektur baurechtlicher Beschränkungen
  • verstärkte Holzverwendung im Öffentlichen Sektor
  • Aus- und Fortbildung im Bereich Holzbau- und Architektur
  • u.a.

2.) Sicherung der Rohholzverfügbarkeit aus heimischer, nachhaltiger Waldwirtschaft:

  • Begrenzung der Totalschutzgebiete
  • naturschutzfachliche Prüfung bestehender Großschutzgebiete nach fachlich belastbaren Kriterien
  • Mobilisierung bislang ungenutzter Rohholz- und Biomassepotentiale
  • Sicherung der Rohstoffverfügbarkeit aus dem Kleinstprivatwald (Schaffung forstlicher Strukturen)
  • Strenge Kriterien für Ressourceneffizienz in Bezug auf die Holzverwendung, insbesondere der energetischen Nutzung
  • usw.

3.) Erhalt und Ausbau der Leistungsfähigkeit des Deutschen Waldes

  • Nadelholzanteile (leistungsfähige und „klimataugliche“ Alternativen, z.B. Douglasie)
  • Sicherung personeller Strukturen
  • Anerkennung gesellschaftlicher Leistungen der Waldbesitzer
  • u.a.
Positive Klimaeffekte von Bioenergie und Holzprodukten